Black Stories 8 – …oder auch nicht

Im 8. Teil der Black Stories gibt es 3 Geschichten die anders enden, als man denkt. Moment. Das machen alle Black Stories. Egal. Hier sind sie.

Black Stories sind Rätselspiele bei denen eine seltsame, häufig makabere, Situation vom Spielleiter beschrieben wird. Die Teilnehmer dürfen Fragen stellen, die der Spielleiter mit Ja oder Nein beantworten kann. So müssen die Teilnehmer herausfinden, was  passiert ist.

Den Teilnehmern macht das vor allem auch Abends im Zelt als Gute-Nacht-Geschichte Spaß.

Wenn man im Internet sucht, findet man auch ziemlich makabere Geschichten. Achtet darauf, wie viel „Grusel“ eure Teilnehmer vertragen.

Die Auflösungen stehen hinter „Die Geschichte“ in weißer Schrift auf weißem Hintergrund. Markiert den Text oder drückt STRG + A

Ruhe sanft! – Oder auch nicht…

Situation: Silke griff zum Telefonhörer, wählte eine Nummer, wartete bis jemand abnahm und legte auf, ohne ein Wort zu sagen. Danach konnte sie endlich in Ruhe schlafen.

Die Geschichte:
Silke schlief im Hotel. Ihr Zimmer war so hellhörig, dass sie den Mann im Nebenzimmer schnarchen hören konnte. Sie wählte die Nummer vom Nebenzimmer und weckte damit den Schnarcher. Danach war endlich Ruhe

ALARM! – Oder auch nicht…

Situation: Ein Einbrecher ging in ein Gebäude. Dieses war sehr gut bewacht und mit einer Alarmanlage gesichert. Er löste diese nicht aus. Er hielt sich lange in dem Gebäude auf und verließ es dann. Wieder ohne Alarm auszulösen. Wäre er aber nicht so lange geblieben, so wäre er beim Verlassen des Gebäudes gescheitert.

Die Geschichte:
Der Einbrecher war zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Hätte er versucht, dieses vorher zu verlassen, wäre der Alarm losgegangen

Ein gutes Buch! – Oder auch nicht…

Situation: Peter kommt in eine Bibliothek. Er nimmt sich ein Buch aus dem Regal, blättert es durch und entnimmt ihm einen Zehn-Euro-Schein, den er behält. Aber er freut sich nicht darüber.

Die Geschichte:
Peter war Autor des Buches. Vor einiger Zeit hatte er den Geldschein im Buch versteckt. Die Tatsache, dass er immer noch da war, zeigte: Niemand hatte sein Buch gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.