Jonglierbälle – Ein Gastbeitrag von Utzi

Du brauchst:

Luftballons
Mehl
Plastik-Flaschen mit Schraubverschluss
Schere

Vorbereitung:

Bevor du mit dem Basteln los legst, musst du noch die „Trichter“ zum einfüllen des Mehls in die Luftballons vorbereiten. Dazu schneidest du die Plastikflaschen ca 7 cm unter dem Deckel wie auf dem Bild oben zu sehen ab. 4 Flaschen reichen normal für 10 bastelnde Personen gleichzeitig aus.

Jetzt gehts los:

Schritt 1: Je nach dem wie groß die „Bälle“ später werden sollen, musst du den zu befüllenden Luftballon vorher kurz aufblasen um den Gummi etwas zu dehnen – dann passt später mehr Mehl rein.

Schritt 2: Hast du das gemacht, kannst du den Luftballon mit dem „Hals“ über einen Finger ziehen. Ungefähr so wie im Bild rechts. Dann rollst du den dicken Wulst nach oben bis das dünne des Luftballons fast den dicken Bereich erreicht hat.

Schritt 3: Jetzt stülpst du den Luftballon über die Öffnung der Flasche (natürlich ohne Deckel…).

Schritt 4: Als nächstes kannst du Mehl in den Trichter und somit in den Luftballon füllen. Durch sanftes klopfen gegen den Trichter, rutscht das Mehl besser nach unten. Wenn der Luftballon voll mit Mehl ist, quetscht du den Hals des Luftballons ab und leerst das restliche Mehl im Trichter zurück in den Mehlbeutel oder in einen anderen Trichter.

Schritt 5: Dann muss der Luftballon zu geknotet werden. Wenn der Knoten fest sitzt, kann man den Rest nach dem Knoten mit der Schere abschneiden.

Schritt 6: Jetzt braucht man den nächsten Luftballon. Wiederhole ggf. Schritt 1 und dann Schritt 2. Dann muss die Öffnung des neuen leeren Luftballons so weit wie möglich geöffnet werden und dann der erste volle Luftballon in den leeren. Dann weiter mit Schritt 5. Je nach dem wie viele Schichten der Ball haben soll mus das ganze wiederholt werden. 3 Schichten sind gut, 4 sind zu empfehlen.

Die Bälle eignen sich sehr gut zum Jonglieren, werfen oder einfach nur zum drauf rum drücken

Ganz schlechtNaja...is OKGutSpitze (Noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.