LED-Nagelbilder

Schon „normale“ Nagelbilder können richtig kunstvoll sein. Aber auf der AJC-Jungscharfreizeit 2021 habe ich von Mareike und Christina eine besondere Version abgeschaut.

Wie bei den klassischen Nagelbildern beginnt man mit einer Zeichnung auf einem Sperrholzbrett. Die Größe ist grundsätzlich egal. Denkt aber beim Zeltlager darn, dass das Kunstwerk am Ende (im Bus) nach Hause transportiert werden muss. Die Stärke ist allerdings wichtig. Da die Nägel ordentlich halten müssen, sollte die Platte mindestens 10 mm dick sein.

Beginnt also mit einer Zeichnung auf einem Brett. Nehmt einfach strukturierte Motive. Wenn ihr mal nach „Nagelbilder“ im Internet sucht, gibt es da sehr komplexe Kunstwerke. Die erfordern aber mehr Zeit und Geschick, als die meisten Teilis aufbringen können.

Im nächsten Schritt schlagt ihr entlang der aufgezeichneten Linien Nägel ein. Achtet darauf, dass sie auf der Rückseite nicht heraus schauen

Zur Größe der Nägel: Bis zu einem gewissen Maß gilt: kleiner ist besser. Allerdings lassen sich zu kurze Nägel nur schwer beim Einschlagen festhalten, ohne dass die Finger in Mitleidenschaft gezogen werden. 20 bis 30 mm Nägel sollten aber passen.

Wenn die Nägel rund um die Zeichnung eingeschlagen sind kommen die Bunten Fäden zum Einsatz. Stickgarn ist sehr gut geeignet. Das gibt es in vielen Farben zu einem günstigen Preis.

Wenn jetzt nichts mehr käme, wären es ganz normale Nagelbilder. Hübsch, aber nicht spektakulär. Aber wir wollen das Ding ja zum leuchten bringen.

Dazu braucht ihr eine kleine LED-Lichterkette. Am besten mit Knopf-Batterien. Die Technik ist nur wenige Milimeter dick und kann mit Heißkleber hinten an der Platte befestigen. Die eigentliche Kette wird dann wie ein Faden zwischen den Nägeln durch grfädelt.

Ich hab mal eine günstige (1,25 Euro, 10 bunte LEDs, 1m) aus dem Bastelbedarf verlinkt. Wie immer gilt: kauft wo ihr wollt, ich verdiene nichts daran.

Die LEDs sollten möglichst klein sein. Dann fallen sie im ausgeschalteten Zustand fast nicht auf. Die Stichworte bei der Internet-Suche lauten „Silberdraht“ und „CR2032“. Es gibt dabei deutliche Unterschiede in Länge, LED-Anzahl und Preis.

Ganz schlechtNaja...is OKGutSpitze (1 Meinungen, im Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.