Selbstgemachte Straßenkreide

Für Spiele wie Schnitzeljagd, zum aufmalen von Spielfeldern oder einfach nur so zum malen kann man spezielle Straßenkreide kaufen. Eine handliche Größe, bunte Farben und nach dem ersten richtigen Regen ist alles weg.

Ihr könnt mit eurer Gruppe auch Straßenkreide selber basteln. Und das geht richtig einfach.

OK. Ich muss als Klugscheißer mal klarstellen, dass die Straßenkreide per Definition keine Kreide ist, sondern Gips.

Wikipedia meint dazu: Als Kreide werden sehr feinkörnige, meist weiße oder hellgraue Kalksteine bezeichnet, die hauptsächlich in der oberen Kreidezeit entstanden sind. Eine besonders weiche und hochporöse Variante, wird als Schreibkreide bezeichnet. Allerdings wurde von dieser Schreibkreide der Begriff „Kreide“ für verschiedene Malutensilien abgeleitet.

Ihr braucht für die Straßenkreide nicht viel Material.

  • Gips. Ich habe einen relativ schnell bindenen Bau- und Hobbygips verwendet. Wird auch als „Elektrikergips“ verkauft.
  • Lebensmittelfarbe. Flüssige Farbe könnt ihr direkt ins Wasser geben, Tabletten brauchen etwas Zeit um sich aufzulösen.
  • Wasser
  • Gipsbecher und Spachtel zum anrühren. Ein Becher aus Kunststoff und ein alter Löffel erfüllen den selben Zweck. Allerdings müsst ihr die dann schnell mit Wasser reinigen, bevor der Gips abbindet.
  • Gießformen. Dazu gleich mehr.

Als Gießformen habe ich als Elektriker mal wieder das genommen, was ich täglich benutze. Kabelkanal und KuPa- Rohr. Fragt mal beim Elektriker eures Vertrauens. Wenn ihr ihm etwas Vorlauf gebt, kann er euch bestimmt ein paar Stücke besorgen, die sonst im Müll landen. Etwa zwischen15 und 20 cm sind ganz gut. Der Kabelkanal hat 30 mal 30 mm das Rohr einen Durchmesser von 32mm. Natürlich könnt ihr auch andere Größen nehmen. Die Formen könnt ihr wiederverwenden. Je nachdem, wie viele Teilis ihr gleichzeitig beschäftigen wollt, braucht ihr aber trotzdem einige Formen.

Weil die Kreide am Ende aus der Form wieder raus muss, müsst ihr das Rohr schon vor dem Füllen einmal der Länge nach aufsägen. Auf dem Foto könnt ihr den Schnitt sehen.

Damit die flüssige Masse nicht aus der Form läuft, müsst ihr diesen Schnitt und ein Ende mit Malerkrepp zukleben.

Im Kabelkanal sind unten Löcher und an beiden Enden läuft der Gips ebenfalls raus. Die gleiche Vorgehensweise: Malerkrepp auf die Unterseite und an den Enden sauber abkleben.

Wenn ihr mit jüngeren Teilis bastelt ist Kabelkanal besser, weil sich der Gips leichter einfüllen lässt.

Füllt etwas Wasser in euren Becher und färbt es mit Lebensmittelfarbe ein. Dann rührt ihr Gipspulver wie auf der Verpackung beschrieben rein. Passt auf, dass niemand was in die Augen bekommt.

Wenn ihr eine dickflüssige Masse habt, füllt ihr sie in die Formen.

Ja, das Einfüllen in das Rohr kann eine ziemliche Sauerei geben. Deckt daher den Tisch und auch den Boden gut ab. In die Kabelkanal-Form könnt ihr mehrere Schichten in verschiedenen Farben einfüllen. Im Rohr bleibt ziemlich viel an der Außenseite kleben, dann gibt das keinen so schönen Effekt.

Klopft mit den Formen vorsichtig auf den Tisch, damit Luftblasen nach oben steigen können.

Auch wenn der Gips laut Anleitung nach 20 Minuten abbindet, solltet ihr mindestens eine Stunde warten, bis ihr die Kreide aus den Formen löst. Lasst sie dann noch eine Weile trocknen, bevor ihr damit malt. Dass der Gips beim Abbinden warm wird, ist normal.

Braucht ihr noch weitere Bastelideen?

Ganz schlechtNaja...is OKGutSpitze (1 Meinungen, im Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.