Frisbeegolf

Diskgolf ist eine Sportart, die in den 70er Jahren in den Vereinigten Staaten entwickelt wurde. Ziel ist es, eine Frisbee-Scheibe mit möglichst wenig Würfen in einen „Korb“ zu treffen. So ein gekaufter Korb kostet aber ab etwa 100 Euro aufwärts.

Wenn jemand den Sport ernsthaft betreiben will, ist das nicht so viel Geld. Die meisten Jungscharen müssen aber vermutlich zweimal überlegen, ob die Jungscharkasse um einen solchen Betrag erleichtert werden kann. Zudem es auch noch sinnvoll ist, für jeden Teilnehmer eine eigene Frisbeescheibe zu kaufen. Die Kosten kann man eventuell auch noch drücken. Viele Firmen haben Frisbees als Werbegeschenk. Wenn man nicht zu aufdringlich fragt, verschenken die bestimmt auch mal ein paar mehr.

Die einfachste Möglichkeit eine Jungscharversion von Disk-Golf zu spielen ist, ein Ziel in etwa 100 – 200m Entfernung zu definieren (z.B.: ein Kreidekreis auf dem Boden, ein Bushäuschen in einer wenig befahrenen Straße oder ein offenes Fenster…) und die Teilnehmer nacheinander in Richtung Ziel werfen zu lassen. Die gesamte Gruppe geht zur Scheibe mit der größten Entfernung zum Ziel und der Besitzer wirft seine Scheibe weiter. Der Mitarbeiter notiert sich die Anzahl der Würfe. Der Teilnehmer mit den wenigsten Würfen hat gewonnen, es wird aber so lange gespielt, bis alle ihre Scheibe ins Ziel gebracht haben.

Ein selbstgebautes Ziel für Frisbeegolf

Als frei aufstellbares Ziel habe ich einen Hula Hoop Reifen mit einem selbstgebastelten Fuß versehen, damit er aufrecht stehen kann. Fliegt die Scheibe durch den Reifen, hat man „eingelocht“. Während bei einem Disk Golf Korb aus allen Richtungen die gleichen Chancen auf einen Treffer bestehen, hat man beim Reifen von direkt vorne und hinten bessere Möglichkeiten. Aber dafür ist man mit einem Reifen für ca 3 Euro und einem Stück Dachlatte deutlich günstiger dran.

Hier könnt ihr euch eine 18-Loch-Punktekarte runterladen. Ihr müsst auch nicht unbedingt 18 Löcher spielen.

Ganz schlechtNaja...is OKGutSpitze (2 Meinungen, im Schnitt: 4,50 von 5)
Loading...

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.